Banner AfD Dortmund 2020
18. Jan 2021

150 Jahre Reichgründung: „Der Deutsche hat wieder ein Vaterland!“ (Carl Schurz, deutscher Freiheitskämpfer und späterer US-Senator)

Selbst die einstigen Vordenker der 1848er Revolution musste eingestehen, dass es Preußen unter der Führung Otto von Bismarcks gelungen war, nach dem Zerfall des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation, einen geeinten deutschen Nationalstaat zu schaffen.

Mit der Kaiserproklamation im Spiegelsaal des Schlosses Versailles am 18.01.1871 entstand der modernste europäische Nationalstaat, welcher zahlreiche freiheitlich-demokratische Elemente der einstigen Paulskirchenverfassung aufgriff und mit der Monarchie versöhnte.

Das Deutsche Reich, welches vor 150 Jahren gegründet wurde, entwickelte sich dank seiner Bürokratie, Wissenschaft und Verfassung zum Hort des Fortschritts:

Die Reichsverfassung sah ein umfassendes Diskriminierungsverbot vor und ein rechtliches Gleichbehandlungsgebot galt für alle Deutschen im Reichsgebiet. Der wirtschaftliche Wohlstand ermöglichte auch einen Sozialstaat, der in Europa seines Gleichen suchte: Krankenversicherung für Arbeiter (1883) oder das Unfallversicherungsgesetz (1884) integrierten auch die Arbeiter in den deutschen Nationalstaat. Auch die Justizverwaltung war fortschrittlich und kannte bereits den Vorläufer einer Verfassungsbeschwerde. Die Gewerbeordnung, das Handelsgesetzbuch, das GmbH-Gesetz, die ZPO und StPO finden ihren Ursprung im Bismarck-Reich. Deutschlands Wissenschaft brillierte und führte es an die Spitze der Länder mit den meisten Nobelpreisträgern.

Das 150-jährige Jubiläum der Reichsgründung findet in der Mainstream-Öffentlichkeit nicht statt. – Es wird verschwiegen. Obwohl es die Chance eröffnen würde, deutsche Geschichte und Identität auch positiv erscheinen zu lassen – dies freilich, ohne Schattenseiten auszublenden.

„Wenn die Gegenwart über die Vergangenheit zu Gericht zu sitzen versucht, wird sie die Zukunft verlieren.“, warnte bereits der britische Premierminister Winston Churchill vor den heutigen linken Bilder- und Denkmalstürmern, die Deutschlands Identität und Erbe, seinen Wurzeln, lediglich in der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten verorten.

Die AfD hat sich einem integrativen Historismus verschrieben, der Geschichte aus ihrer Zeit, ohne moralischen Zeigefinger, einordnet und versucht, aus ihr zu lernen.

Auch in Dortmund erinnert uns insbesondere das Kaiserdenkmal an der Hohensyburg an die Reichsgründung 1871. Allerdings finden sich in Dortmund weitere Denkmäler und Orte, die an den deutsch-französischen Krieg sowie die „Erfindung des deutschen Nationalstaats“ erinnern:

Kriegerehrenmal 1866, 1870-71                    DO-Höchsten, Ehrenhain Wittbräucker Straße, nach 1871

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Marten, Wischlinger Weg / Martener Straße, nach 1871

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Kirchlinde, Egilmarstraße /Westerwickstraße, nach 1871

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Kirchderne, Derner Straße / Grüggelsort (westlich der Kirche), nach 1871

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Asseln, Asselner Hellweg, ev- Kirche, Südseite, 1873

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Brünninghausen, Ardeystraße / Stockumer Straße, 1872

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Wickede, Wickerder Hellweg (Ev. Kirche, Ostseite), 1871

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Körne, Am Zehnthof / Düsterstraße, 1873

Kriegerdenkmal 1866, 1870-71                     DO-Mengede, Bürenstraße / Strünkedestraße / Königshalt, 1873

Kriegerehrenmal 1866, 1870-71                    DO-Schüren, Schürener Straße, 1874

Kriegerdenkmal 1870-71                              DO-Wellinghofen, Wellinghofer Amtsstraße, Ehrenhain, ca. 1875

Geben wir diese Orte nicht dem linken Zeitgeist preis, sondern erhalten wir sie als Orte der Mahnung, der inneren Einkehr und Lehre.


„Ich lerne vom Leben. Ich lerne solange ich lebe. So lerne ich noch heute.“

(Reichskanzler Otto von Bismarck)

Matthias Helferich

(Ratsherr)

Weitere Debattenbeiträge zur Reichsgründung finden Sie hier:

Dr. Karl-Heinz Weißmann

https://www.youtube.com/watch?v=4JjEgpKfyg0

Zacharias Schalley

https://www.youtube.com/watch?v=lbFeuYQqxlg

Gelesen: 125 mal