Banner AfD Dortmund 2020
30. Sep 2022

Vandalismus und Tierquälerei im Zoo Dortmund

Der Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit stimmte mehrheitlich vor den Sommerferien ab, dass Schüler, Jugendliche und Studenten bis 27 Jahre!!! in den Sommerferien freien Eintritt in den Westfalenpark und den Dortmunder Zoo erhalten sollen. Als Vertreter der AfD im Ausschuss verwies Dirk Thomas auf damit einhergehende erhebliche Probleme.

Westfalenpark und Zoo hätten durch diese Empfehlung Mindereinnahmen und könnten nicht mehr so investieren, wie es eigentlich notwendig wäre. Darüber hinaus zeigt die Erfahrung, dass bei einer Freigabe des Eintritts nun mal leider auch viele Menschen vor Ort sind, denen dem Besuch des Westfalenparks oder Zoos nicht der Wert beigemessen wird, der eigentlich notwendig wäre, getreu dem Motto: „Was nichts kostet, ist auch nichts.“

Der Rat der Stadt Dortmund folgte der problematischen Empfehlung und beschloss gegen die Stimmen der AfD Fraktion mehrheitlich diesen kostenlosen Eintritt.
In der Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit vom 30. August 2022 sollte der Direktor des Zoos, Dr. Brandstätter, auf Antrag der SPD von den Erfolgen dieser Aktion berichten. Sehr zum Leidwesen des hiesigen Politikestablishments referierte Herr Dr. Brandstätter aber mehrheitlich über die Schattenseiten dieses Beschlusses.

Es waren ungefähr doppelt so vielen Besucher im Zoo, wie im Jahr zuvor. Dr. Brandstätter führte aus, dass das Verhalten einiger Menschen „indiskutabel“ gewesen sei. Es kam zu vermehrtem Vandalismus und Tierquälerei. Besucher aus dieser Altersgruppe bewarfen z.B. Tiere mit Steinen. Dies hatte zur Konsequenz, dass sogar einige Häuser schließen mussten. Laut Herrn Dr. Brandstätter war die Polizeipräsenz deutlich höher, als sonst.

Hier zeigt sich wieder einmal, dass die AfD den richtigen Riecher hatte und die Welt nicht mit einer rosaroten Brille sieht, wie die anderen linksorientierten Fraktionen, die für den kostenlosen Eintritt gestimmt haben.
Gelesen: 94 mal Letzte Änderung am: Freitag, 30 September 2022 12:11