Rathaus
17. Feb 2018

Doppelpass macht eben nicht immer doppelt Spaß: Deniz Yücel - eher Nestbeschmutzer denn Journalist

Heute setzen wir unsere beliebte Serie „AfD Dortmund beobachtet die Medien“ fort. Anlass ist das irre Jubelgeschrei, das unsere gleichgeschalteten, linksorientierten Massenmedien gleich massenweise anstimmten, als Frau Merkel den sogenannten „Journalisten“ Deniz Yücel zurück nach Deutschland holte. Nach einer ihm von seinem Staatschef Erdogan verordneten einjährigen Denkpause im Knast machte sich der Doppelpassler am Freitag per Springer-Lufttaxi auf den Weg zurück in den Staat seiner ersten Wahl. In Erdogans türkischer Erlebniswelt wollte der Mann, der Deutschland erklärtermaßen doch so hasst, offensichtlich nicht länger bleiben. Merke: Doppelpass macht wohl nicht jedem immer doppelt Spaß!

Als Yücel sich am Freitag nach Deutschland aufmachen durfte, löste das tagelang einen abseitigen Berichterstattungshype bei den Medien aus. Ganz so, als sei ein journalistischer Heilsbringer aus den Klauen des bösen Diktators gerettet worden. Fast alle „führenden“ Medien machten bei der Deniz-Fete mit, auch und vor allem der Springer-Verlag. Immerhin hatte es Yücel bis zum Schreiberling für das Springer-Blatt „Die Welt“ geschafft. Was für eine Zeitenwende auch im Springer-Verlag! Früher, auch noch weit nach Axel Springer, hätte sich ein damals so wertkonservatives Blatt wie die „Welt“ mit Hinweis auf den Tendenzschutz sehr schnell eines Mitarbeiters wie Yücel entledigt oder ihn erst gar nicht beschäftigt. In der heutigen Medienwelt sind diese Leute dagegen auch bei solchen Blättern hoffähig geworden.

Gerettet vor weiteren Knast-Jahren am Bosporus hat Frau Merkel eben keinen begnadeten Journalisten sondern einen kleinen linken Aktivisten – und einen bösen Hetzer gegen unseren Staat, der ihm immerhin das Privileg eines Doppelpasses zugestand und ihn jetzt auch noch aus der Türkei „rettete“. Dafür wird Deutschland natürlich noch an die Türkei zahlen müssen – in welcher politischen Währung auch immer: Was das deutsche „Flüchtlingsabkommen“ mit der Türkei im Großen ist, ist der Fall Yücel eben im Kleinen.

Meine Meinung: Auf dem Mann hätte Deutschland nur wirklich verzichten können und sollen. Naiv, dass der Doppelpassler offenbar meinte, die große Klappe, die er als Nestbeschmutzer allererste Güte ohne Widerspruch der vielfach kaputten Eliten hierzulande haben konnte, auch provokativ in der Türkei führen zu können. Konnte er dann ja auch ganz offensichtlich nicht.

Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung. Deniz Yücel in der TAZ:

„In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird...... Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“   http://www.taz.de/!5114887/

Heiner Garbe
(Stellv. Sprecher AfD-Kreisverband Dortmund)
(Vorsitzender der AfD-Ratsfraktion Dortmund)
Gelesen: 1861 mal Letzte Änderung am: Samstag, 17 Februar 2018 19:49
Heiner Garbe

Fraktionsvorsitzender
hgarbe@stadtdo.de

Jahrgang 1955. Lebt mit seiner Familie in Oespel. Beruflicher Werdegang: Wirtschafts-/Politikredakteur bei den Ruhr Nachrichten, Investor Relations Manager bei einer Aktienhandelsbank, Abteilungsleiter internationale Presse/Medien E.ON Ruhrgas AG. Heute freier Wirtschaftsjournalist.