Rathaus
25. Okt 2019

Salvini statt Seebrücke

Heute waren wir bei einer Kunstinstallation vor dem Dortmunder U. Es zeigt ein vermeintliches Flüchtlingsboot, welches von den Ausstellungsbesuchern mit blauer Farbe und wohligen Botschaften verziert werden darf. Der Aufforderung der Künstlerin Yoko Ono sind wir natürlich gefolgt. Nur eine konsequente „Push-Back-Policy“, die strikte Bekämpfung der Schlepperei und eine Versorgung der Migranten auf dem afrikanischen Kontinent schützen Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer. Dies hat der ehemalige italienische Innenminister Matteo Salvini bewiesen.



Es sind die Sirenenrufe westeuropäischer Gutmenschen und deren naive Vorstellungen von Migrationspolitik, die dazu beitragen, dass Millionen Menschen in Afrika auf Schlepper zurückgreifen, um nach Europa zu reisen. Wir müssen unsere Grenzen schützen und Afrika zu einem sicheren Kontinent entwickeln.

Ihre
AfD-Fraktion Dortmund
Gelesen: 30 mal Letzte Änderung am: Donnerstag, 31 Oktober 2019 23:08