Rathaus
02. Feb 2020

Minderjährige unbegleitete Ausländer- eine Bestandsaufnahme für Dortmund

Zum Stichtag 30.09.2019 betreute das Dortmunder Jugendamt 242 unbegleitete minderjährige Ausländer (UMAs). 27 von ihnen sind dabei in Einrichtungen außerhalb Dortmunds untergebracht. Hauptgruppe unter den minderjährigen Ausländer bilden Syrer (72 Personen, gefolgt von Afghanen (44), Albanern (25) und 22 stammten aus Guinea. 46 Jugendliche sind der Nationalität „sonstige“ zugeordnet. Der Gesamtanteil der männlichen UMA liegt bei ca. 73 %, der Anteil der weiblichen bei ca. 27 %. Der überwiegende Anteil der UMA ist zwischen 16 und 19 Jahre alt. Bis zu 10.000 Euro im Monat kostet die Versorgung und Verpflegung eines UMAs den deutschen Steuerzahler. Bis zum heutigen Tage weigert sich die etablierte Politik verpflichtende Altersfeststellungen durchführen zu lassen. Die kommunalen Jugendämter sind meist auf die Angaben des Jugendlichen angewiesen.

Grundsätzlich ist gerade verfolgten Kindern Schutz zu gewähren – zahlreiche Fälle in der Vergangenheit haben jedoch bewiesen, dass ein großer Teil der vermeintlichen Minderjährigen längst erwachsen ist und lediglich um die Vorteile der Einstufung als UMA weiß. Eine forensische Altersdiagnostik findet nicht statt.

Ihre
AfD-Fraktion Dortmund
Gelesen: 369 mal Letzte Änderung am: Montag, 03 Februar 2020 17:01