Rathaus
12. Okt 2020

„Umweltspur“ wird zur dauerhaften „Abkassierspur“ für Autofahrer

Die arbeitsteilige Abkassier-Allianz „Umwelthilfe“ – Stadt – Polizei“ zu Lasten der Autofahrer funktioniert bestens: Seit die Stadtverwaltung sich von dem Abmahnverein „Deutsche Umwelthilfe“ in einem vorschnellen Vergleich um den Luftreinhalteplan vorführen ließ, kassiert die Polizei die Autofahrer ab – und das gleich massenhaft. Ganz wild treiben es die Ordnungshüter auf der Brackeler Straße. Wer hier auch nur kurz mit seinem Wagen mit Verbrennungsmotor in den täglichen, überlangen Staus Richtung Borsigplatz die fast immer freie „Öko-Busspur“ befährt, wird an manchen Tagen mal von einem oder auch von mehreren Polizisten heraus gewunken. Bei den Stunden dauernden Abkassieraktionen werden dann mindestens 15 € fällig.
 
Möglich gemacht hat die Endlos-Abkassierschleife das am Ende vor Gericht vereinbarte Maßnahmenpaket der Stadt mit dem Abmahnverein „Deutsche Umwelthilfe, das Diesel-Fahrverbote verhindern sollte. Dazu gehören neben der eingerichteten sogenannten „Umweltspur“ auf der Brackeler Straße auch Tempo 30 auf der Ruhrallee und ein ganztägiges Durchfahrverbot auf der B1 für LKW, die schwerer als 7,5 Tonnen sind.  

Natürlich hatte die AfD die „Abkassier-Spur“ massiv kritisiert und im Kommunalwahlkampf auch mit mehreren Flyer-Aktionen an der Brackeler Straße dagegen Front gemacht. Natürlich ohne Folgewirkung bei den Funktionären der Altparteien, die denn auch auf der letzten Ratssitzung am 8. 10. den Bericht zur „Maßnahmenumsetzung“ schlicht zur Kenntnis nahmen.
 
Peinlich genug war der Ortstermin, den Oberbürgermeister Ullrich Sierau tatsächlich mit dem Chef der Deutschen Umwelthilf, Jürgen Resch, zuvor an der „Abkassierspur“ an der Brackeler Straße absolviert hatte. Man kann es nur als Spott und Häme sehen, was Triumphator Resch gleich neben dem zu Kreuze gekrochenen Sierau laut „Nordstadtblogger“ vor Ort von sich gab:

„Ich habe eine große Erwartungshaltung gehabt und Sie (Sierau; Red.) haben sie in vielen Punkten erfüllt. Es ist ein wirklich starkes Kompliment an die Verwaltung, die Parteien, Zivilgesellschaft und wirtschaftlichen Akteure ausdrücklich miteinbeziehen“.

Tatsächlich ist es dem Duo Sierau/Resch gelungen, die Autofahrer als wirtschaftliche Akteure perfekt abkassierend einzubeziehen...

Ihr
Heiner Garbe
Fraktionsvorsitzender
Gelesen: 133 mal Letzte Änderung am: Montag, 12 Oktober 2020 17:20