Rathaus
06. Nov 2020

Kein Riesen-Weihnachtsbaum in Dortmund - 1700 Rotfichten an bedürftige Familien verteilen

Nachdem die Stadt den Rückbau des Weihnachtsbaumes angeordnet hat, stellt sich die Frage, was mit den rund 1700 Rotfichten passieren soll, aus denen sich die Mega-Tanne zusammensetzt.

Heiner Garbe, Fraktionsvorsitzender der AfD, fordert im Interview mit der RN:

„Wenn möglich, sollten die kleinen Fichten kostenlos an bedürftige Familien verteilt werden, die derzeit wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit auf einen üppigen Weihnachtsbaum in den eigenen vier Wänden verzichten müssten. Ebenso können soziale Einrichtungen mit den Fichten ausgestattet werden.“

Die AfD-Fraktion Dortmund hatte sich für eine Durchführung des Weihnachtsmarktes ausgesprochen und eine Finanzierung des Baumes mit rund 300.000 Euro Steuergeldern abgelehnt. Gerade aus heutiger Perspektive war diese Entscheidung richtig.

„Wir hätten den Weihnachtsmarkt durchgeführt. Schausteller und Gewerbetreibenden hatten ein umfassendes Hygienekonzept vorgelegt. Das hat uns überzeugt.“, erklärte Peter Bohnhof (stellv. Fraktionsvorsitzender).

Für Restaurantbesitzer und Schausteller sowie deren Familien wird dieses Weihnachten sehr dunkel – inzwischen stellte selbst das Robert-Koch-Institut fest, dass das Infektionsgeschehen im Gastro-Gewerbe gering sei.

In Dortmund infizieren sich insbesondere Bewohner der Nordstadt mit dem Corona-Virus. Ob dies an der Bevölkerungsdichte des Stadtteils liegt oder daran, dass man es in der Nordstadt mit Regeln nicht so genau nimmt, bleibt der Bewertung des Gesundheitsamtes überlassen.

Wir treten weiterhin für verhältnismäßige Schutzmaßnahmen in Stadt und Land ein.

Ihre

AfD-Fraktion Dortmund

Gelesen: 97 mal Letzte Änderung am: Freitag, 06 November 2020 16:27