Banner AfD Dortmund 2020
Niedergang der Dortmunder Sozialdemokratie schreitet voran: Fraktionsvorstand zerbricht patricksommer (pixabay)
20. Apr 2021

Niedergang der Dortmunder Sozialdemokratie schreitet voran: Fraktionsvorstand zerbricht

Einst stand die SPD im Ruhrgebiet für eine zupackende und hemdsärmelige Politik. Ihre Stammwählerschaft speiste sich aus der Industriearbeiterschaft. Doch anstatt sich auch weiterhin auf die 1,1 Millionen industriell Beschäftigten in NRW zu konzentrieren, widmete man sich ideologischen Utopien wie Gender-Mainstreaming sowie einem enthemmten Multikulturalismus. Die Politikseminar-Sozen übernahmen die Parteiführung und schauten fortan nicht mehr auf den „kleinen Mann“, sondern die gut betuchte Wählerschaft der Grünen.

Auch wenn Dortmund immer noch der größte Unterbezirk der SPD ist, gelang es den Sozialdemokraten bei der Kommunalwahl nur noch mit Müh und Not, das Oberbürgermeisteramt gegen das Bündnis aus CDU und Grünen zu verteidigen.

Inzwischen ist auch die Dortmunder SPD-Fraktion von internen Streitigkeiten und einem fortschreitenden Niedergang erfasst. Mehrere Mitglieder des Fraktionsvorstandes wollen ihren Posten räumen. Fraktionschef Hendrik Berndsen kündigte zudem seinen Rücktritt an. In der Zeitung liest man über gegenseitige Vorwürfe: Die Fraktionsführung wäre unprofessionell und dem Linksbündnis aus CDU/Grünen im Stadtrat habe die zu Tode modernisierte SPD keine Antworten entgegenzusetzen.

„Die SPD hat ihre Kernwählerschaft, den kleinen Mann, den echten Malocher, verraten und geglaubt, mit CDU und Grünen um ein linksbürgerliches Wählermilieu konkurrieren zu können“, kommentiert Heiner Garbe die Vorgänge in der SPD-Fraktion. „Dieser Plan ist gescheitert. Die echten Dortmunder begrüßen keine Massenzuwanderung in unsere Sozialkassen, lehnen ideologische Klimaprojekte und teure Energiekosten ab. Sie haben kein Verständnis für die Parteibuchwirtschaft der roten Amigos in den Verwaltungsetagen der städtischen Unternehmen und sind zunehmend angewidert von dem gelebten Parteibonzentum sozialdemokratischer Funktionsträger.“

Die AfD ist auch zukünftig für jene Dortmunder in Eving, Scharnhorst, Westerfilde, Marten und Wickede da, die eine sichere Stadt haben wollen und tagtäglich zum Wohlstand unserer Gesellschaft durch ihre harte Arbeit beitragen.

Ihre

AfD-Fraktion Dortmund

Gelesen: 167 mal Letzte Änderung am: Mittwoch, 21 April 2021 11:32