Banner AfD Dortmund 2020
23. Mai 2022

Zwangs-Dachbegrünungen: Unsinniger Kostentreiber

Das ideologische Lieblingsthema der Altparteien, der Klimawahn, kommt die Dortmunder Bürger immer teurer zu stehen. Nun sollen Investoren und Bauträger dazu verpflichtet werden, die Dächer von Neubauten zu begrünen.

Was zunächst nach einer interessanten Idee klingen mag, ist in der Realität ein massiver Kostentreiber und schreckt Investoren ab. Anstatt die Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum zu fördern, legt man Bauherren weitere Steine in den Weg.

Erfahrungsgemäß mangelt es den Klimatologen der Altparteien nicht an kreativen Begründungen, warum nunmehr Dortmunder Dächer in überteuerte Schrebergärten umfunktioniert werden sollen. Beispielsweise ist von einem Schwammeffekt der grünen Dächer-Pracht die Rede, welcher bei Regenereignissen Überflutungen vorbeugen soll. Niemand, abgesehen von ideologisch Verblendeten, würde so argumentieren. Binnen von Minuten ist das Erdsubstrat der Dachbegrünungen mit Wasser gesättigt und läuft über. Auch die von grüner Seite neuentdeckte Gefahr der sogenannten „Hitzeinsel“ soll durch die Dach-Flora vermieden werden.

Was an Logik und Sachverstand im Antrag fehlt, wird mit kreativen Wortschöpfungen und links-grünen Kampfbegriffen ausgeglichen. Leidtragender und Zahlmeister ist wie immer der Dortmunder Bürger.

„Erst hat man den Schwachsinn der sogenannten Hitzeinseln von Städteplanern erfinden lassen, darauf aufgebaut hat man dann die Dachbegrünung für das Klima. Einziger Effekt dieser Maßnahmen sind steigende Kosten und mehr Bürokratie!“, so der AfD-Fraktionsvorsitzende Heiner Garbe.

„Dortmund braucht einen sofortigen Stopp aller ideologischen Klimamaßnahmen und einen damit einhergehenden Bürokratieabbau!“, führt Garbe weiter aus.

Wer in einer mit 3,6 Mrd. Euro verschuldeten Stadt der Meinung ist, Überschwemmungen durch Dachbegrünungen zu verhindern und fortlaufend von Hitzeinseln schwadroniert, der ist selbst reif für die Insel.

Die AfD setzt sich weiterhin für mehr Investitionen in dringend benötigten Wohnraum ein, frei von teuren links-grünen Klimamaßnahmen.
Gelesen: 84 mal